Abt. Ruchsen: Feuerwehr Möckmühl

Seitenbereiche

Diese Website verwendet Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern verwenden wir Cookies. Durch Bestätigen des Buttons "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung zu. Über den Button "Mehr" können Sie einzeln auswählen, welche Cookies Sie zulassen möchten. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen.

Cookie-Banner

Marketing

Diese Technologien werden von Werbetreibenden verwendet, um Anzeigen zu schalten, die für Ihre Interessen relevant sind.

Facebook

Hierbei handelt es sich um ein Social Plug-In von Facebook, das die Einbindung von Facebook-Inhalten auf Websites von Drittanbietern ermöglicht.

Verarbeitungsunternehmen

Facebook Ireland Limited
4 Grand Canal Square, Grand Canal Harbour, Dublin, D02, Ireland

Datenverarbeitungszwecke

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

  • Integration von Facebook-Funktionen
  • Werbung
  • Personalisierung
  • Optimierung
Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • HTTP-Header
  • Browser-Informationen
  • Datum und Uhrzeit des Besuchs
  • Besuchte Websites
  • Nutzungsdaten
  • Facebook-Benutzer-ID
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Datenempfänger

Daten-Empfänger Infotext

  • Facebook Inc.
  • Facebook Ireland Limited
Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

https://www.facebook.com/help/contact/540977946302970

Weitergabe an Drittländer

Einige Services leiten die erfassten Daten an ein anderes Land weiter. Nachfolgend finden Sie eine Liste der Länder, in die die Daten übertragen werden. Dies kann für verschiedene Zwecke der Fall sein, z. B. zum Speichern oder Verarbeiten.

Weltweit

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Klicken Sie hier, um auf allen Domains des verarbeitenden Unternehmens zu widersprechen
Klicken Sie hier, um die Cookie-Richtlinie des Datenverarbeiters zu lesen

Essentiell

Diese Technologien sind erforderlich, um die Kernfunktionalität der Webseite zu aktivieren.

Online-Formulare

Ermöglicht die Bedienung von Online-Formularen.

Verarbeitungsunternehmen
Feuerwehr Möckmühl
Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Browser-Informationen
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen

Abteilung Ruchsen 2018

Abteilung Ruchsen 2014

Abteilung Ruchsen 2009

Die Abteilung Ruchsen bestand aus 28 Kammeraden. Sie hielt regelmäßig ihre Übungen und Unterrichtsabende ab und veranstaltet jedes Jahr eine Sonnwendfeier bei den Aussiedlerhöfen. Alle zwei Jahre, im Wechsel mit dem Fischereiverein fand auch ein Heckenfest am Rathaus statt. Am Standort Ruchsen war ein TSF untergebracht. Weitere Gerätschaften waren ein Aggregat, eine Tauchpumpe, Strahler mit Stativ und eine „High Press“, die vom Feuerwehrförderverein Ruchsen e.V. gestiftet wurde.

Abteilung Ruchsen 1988

Für die Verdienste beim Aufbau der Freiwilligen Feuerwehr Ruchsen nach dem Kriege wurden die Kommandanten Wilhelm Haußecker und Walter Krämer zu Ehrenkommandanten ernannt.

Die Ausrüstung bestand aus einem Tragkraftspritzenanhänger, Baujahr 1956, mit den entsprechenden Armaturen zur Wasserförderung und Brandbekämpfung. Die persönliche Ausrüstung wurde in den letzten Jahren vollkommen erneuert. 

Zudem ist über die seit 1985 installierte Hausfunkstation die direkte Alarmierung der Abteilung durch die Leitstelle bei der Berufsfeuerwehr Heilbronn über Notruf 112 möglich.

Die 1980er Jahre

Im September 1967 und Februar 1968 ereigneten sich dann innerhalb eines halben Jahres zwei Großbrände. Jeweils mitten in der Nacht gingen die landwirtschaftlichen Anwesen der Familien Gabel und Haußecker in Flammen auf. Die Tiere konnten gerettet werden. Das Abbrennen der Gebäude konnte nicht mehr verhindert werden. Dabei kamen auch die Wehren von Möckmühl und Adelsheim zum Einsatz.

 

1981    Vergaserbrand an einem Kleinbus auf der L 1025

1982    Flächenbrand in den Weinbergen

1983    Hochwassereinsatz an der Jagst

1984    Ölalarm auf der Jagst

1985    Palettenbrand bei der Firma Textil-Recycling.

ab 1909

Während des ersten Weltkrieges, als viele Männer in den Krieg ziehen mussten, waren alle männlichen Einwohner ab dem 15. Lebensjahr verpflichtet, in die Lösch- und Hilfsmannschaften einzutreten. Wer unentschuldigt den Übungen fernblieb oder zu spät kam, wurde gemeldet und konnte bestraft werden.

Nachdem im Frühjahr 1920 die ehemaligen Heeresangehörigen aus der Gefangenschaft zurückgekehrt waren, wurde die Feuerwehr neu formiert zu „Feuerlöschmannschaften".

Diese hatte dann eine Personalstärke von 61 Mann. Es sollten nun jährlich 2 bis 3 Proben durchgeführt werden. Alle 5 Jahre wurden die Löscheinrichtungen von einem Feuerinspektor besichtigt.

 Interessant ist ein Schreiben von der Freiwilligen Feuerwehr Möckmühl an das Bürgermeisteramt Ruchsen. Kommandant Gmelin gibt darin die Anregung, dass die beiden Feuerwehren, um für größere Brandfälle gerüstet zu sein, Hand in Hand arbeiten sollten.

Ob es schon damals zu gemeinsamen Übungen der beiden Wehren kam, konnte nicht in Erfahrung gebracht werden. Es ist aber bekannt, dass bei Bränden in Ruchsen die Feuerwehr Möckmühl schon damals Löschhilfe geleistet hat.

Im Oktober 1936 wurde vom Bürgermeisteramt Möckmühl die Gemeinde Ruchsen um Beteiligung an den Kosten der zu beschaffenden Motorspritze gebeten. Ruchsen hatte sich aber schon an der Motorspritze in Adelsheim beteiligt.

Über das Feuerlöschwesens während des 3. Reiches sind kaum Niederschriften vorhanden. Von älteren Einwohnern konnte man erfahren, dass während des zweiten Weltkriegs auch Frauen zu den Löschmannschaften gehörten.

1940 wurde die Gemeinde mehrmals aufgefordert, eine Freiwillige Feuerwehr zu gründen.

Der Zeitpunkt, wann die Pflichtwehr dann in die heutige Freiwillige Feuerwehr Ruchsen umgestaltet wurde, kann nicht genau festgestellt werden. Eine Aktennotiz weist darauf hin, dass es erst nach Kriegsende geschehen ist. Ein Gründungsprotokoll oder eine Niederschrift war nicht auffindbar.

Im Jahre 1950 hatte die Freiwillige Feuerwehr Ruchsen eine Personalstärke von 20 Mann. Die alte Feuerwehrspritze aus dem Jahre 1850 tat ihren Dienst bis in das Jahr 1956 hinein.

1850 bis 1909

Aus einem Bericht vom 20.3.1914 geht hervor, dass die vierrädrige Feuerspritze damals schon 64 Jahre alt war. Es wurde also bereits 1850 eine Feuerspritze für die Löschmannschaften der Gemeinde Ruchsen gekauft.    

Ab dem Jahre 1904 musste vom Bürgermeisteramt jedes Jahr eine Liste über die Einteilung der „Lösch- und Hilfsmannschaften" angefertigt werden. Aus diesen Listen geht hervor, dass die damalige Feuerwehr eine beachtliche Personalstärke hatte.

 

Die einzelnen Abteilungen waren wie folgt besetzt:

Spritzenmannschaft                            24 Mann

Arbeitsmannschaft                             18 Mann

Rettungsmannschaft                           8 Mann

Wachmannschaft                               10 Mann

ab 1910 Hydrantenmannschaft           8 Mann

 

Zu den Gerätschaften der Lösch - und Hilfsmannschaften gehörten damals:

  • 2 Handlaternen
  • 20 Fackeln
  • 36 Pechkränze
  • 2 Pechständer
  • 2 Anlegleitern
  • 2 Einreißhaken
  • 1 Pickel
  • 1 Hydrantenwagen
  • ca. 180 m Schlauch
  • 1 vierrädrige Feuerspritze ohne Saugwerk
  • 8 Bütten und 1 Hydrantenaufsatz
 

Die Alarmierung erfolgte durch Sturmgeläute der Kirchenglocken. Es wurde in der Regel jährlich eine Übung durchgeführt.

Bemerkung:

Eine Versicherung für verunglückte Mit­glieder von Feuerwehren bestand damals schon durch die „Landesfeuerwehr Unterstützungskasse" vom Großherzogtum Baden.

Liste der Kommandanten

1904 - 1909Friedrich Ott III
1911 - 1912Friedrich Ziegler I
1913 - 1925Friedrich Ziegler II
1926 - 1928Karl Ott I
1929 - 1938Friedrich Gauer
 Ludwig Stammer
 Friedrich Ziegler
 Wilhelm Haußecker
bis 1970Wilhelm Weber
1971 - 1980Wilhelm Haußecker
 Walter Krämer
1981 - 1996Willi Heinle
1996 - 2006Peter Messer
2006 - HeuteEberhard Thierl